Schmidt, Franz
heute: 5
gestern: 45
diese Woche: 83
letzte Woche: 155
dieser Monat: 500
letzter Monat: 2921
Total: 17264

United States 79.4%United StatesNetherlands 0.9%NetherlandsAustria 0.6%AustriaBelgium 0.3%BelgiumDenmark 0.1%DenmarkNorway 0.1%Norway
Germany 4.4%GermanyRepublic Of Korea 0.8%Republic Of KoreaCanada 0.6%CanadaBrazil 0.3%BrazilMexico 0.1%MexicoArgentina 0.1%Argentina
United Kingdom 2.4%United KingdomJapan 0.8%JapanRussian Federation 0.5%Russian FederationGreece 0.2%GreeceSweden 0.1%SwedenIslamic Republic Of Iran 0.1%Islamic Republic Of Iran
France 1.5%FranceItaly 0.8%ItalyAustralia 0.4%AustraliaSingapore 0.2%SingaporeIsrael 0.1%IsraelHong Kong 0.1%Hong Kong
China 1.4%ChinaSpain 0.7%SpainSwitzerland 0.4%SwitzerlandTaiwan 0.2%TaiwanPoland 0.1%PolandHungary 0%Hungary
recent visitor statistic

Search Our Site

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Dieses Scherzo (sehr lebhaft) ist ein wirklich schöner und sehr selten gehörter Streichquartettsatz des Wiener Komponisten Franz Schmidt.


Franz Schmidt war ein Zeitgenosse von Alexander Zemlinskys. Wie Schönbergs Kompositionslehrer und Schwiegervater Alexander Zemlinsky ist auch Franz Schmidt zwar mit Arnold Schönberg gut bekannt gewesen und hat auch mit ihm Kammermusik gemacht. Allerdings hat auch Schmidt wie Zemlinsky Schönbergs Wendung zur Zwöfltonmusik nicht mit vollzogen, sondern weiterhin anspruchsvolle Musik in der klassisch-romantischen Tradition komponiert. Seine wenigen Werke haben nicht den Charakter von musikalischen Revolutionen, sie realisieren aber auf ihre Art trotzdem hohe und höchste Ansprüche in der Musik.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren